Hauptversammlung in Augsburg

Am letzten April-Wochenende 2017 fand in Augsburg die alle zwei Jahre einzuberufende Hauptversammlung statt. Nach dem Bericht des Landesvorstands entlasteten die anwesenden Mitglieder den Vorstand. Anschließend nahmen sich die Teilnehmer an der Hauptversammlung Zeit, die eingereichten Anträge zu diskutieren und zu beschließen. Eine Übersicht der beschlossenen Anträge findet sich hier.

Bereits am Vormittag traf sich die Realschulfamilie mit Ehrengästen im „Kleinen Goldenen Saal“ zur Festversammlung. Nach der Begrüßung durch den Bezirksvorsitzenden Detlef Kraze und der Organisatorin vor Ort, RSDin i. K. Doris Mayer, richtete Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl an die Anwesenden ein Grußwort. Ministerialdirektor Herbert Püls betonte in seiner Ansprache die Bedeutung guter Führung für die bayerische Realschule und dankte für das Engagement der Schulleitungen vor Ort. Gleichzeitig kündigte er weitere Verbesserungen im Rahmen des Bildungspaketes an.

Ein Höhepunkt war der inspirierende Vortrag von Prof. Julian Nida-Rümelin. Ausgehend von dem Zitat Daniel Goeudeverts, dass Deutschland in der Ausbildung mit dem dualen System hervorragend sei, ermutigte Nida-Rümelin, stolz auf unser Bildungssystem zu sein und sich nicht nur nach Kennzahlen auszurichten. Er zog letztlich drei Schlussfolgerungen, die er plastisch formulierte: Balancen wahren, Lob der Vielfalt sowie Lob der Mitte.

Landesvorsitzender Bernhard Buchhorn schilderte die aktuelle Situation der Realschulen in Bayern, betonte und dankte für die Verbesserungen, die seit der letzten Hauptversammlung erreicht werden konnten. Auch er stellte, trotz weiteren Handlungsbedarfs durch Politik und Kultusministerium, die Stärke und Handlungsfähigkeit dieser Schulart heraus. ‚Besser gut getan als gut gesagt‘ – dieser Satz Benjamin Franklins bringe zum Ausdruck, dass sich die VBR auch in Zukunft durch ihr Handeln zum Wohle unserer Schulart und unserer Schulleitungen auszeichnen wird.

Umrahmt wurde der Festakt durch musische Beiträge der Mädchenrealschule Sankt Ursula Augsburg und einer Abordnung der Bayerischen Lehrerbigband.

Bereits am Vortag tagte der erweiterte Landesvorstand. Dazu zählen der Landesvorstand und die Bezirksvorsitzenden mit ihren Stellvertretern. Hier wurden aktuelle Entwicklungen diskutiert und die Anträge der Hauptversammlung vorbesprochen. Ein Empfang beim Bildungsreferenten der Stadt Augsburg, Hermann Köhler, im Fürstenzimmer bot den Vorständen Gelegenheit, die Besonderheiten der Stadt sowie deren Engagement im Bereich der Bildung kennenzulernen.

Ein ausführlicher Bericht über die Veranstaltungen findet sich in den kommenden Schulpraktischen Nachrichten im Juni 2017.

Bernhard Buchhorn